ORTHOMOLEKULARE MEDIZIN

Mit hochdosierten Vitaminen und Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren werden nach der Orthomolekularen Medizin (ortho = richtig, Molekül = Teilchen) Krankheiten behandelt und vermieden. Denn führen sowohl ein Mangel an Mikronährstoffen als auch jede Krankheit zu einem biochemischen Ungleichgewicht im Körper, das durch Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel wieder ausgeglichen werden muss. Hinzu kommt, dass es heutzutage kaum mehr möglich ist, sich alleine durch die uns verfügbaren Lebensmittel mit ausreichend Vitalstoffen zu versorgen, da die moderne Lebensmittel weniger Gesundheitsstoffe als früher enthalten.

INHALTSTOFFE EINER TOMATE - VERGLEICH 1954 zu 2003

Vitalstoff 1954 2003 Abweichung
Magnesium 51 mg 11 mg  -78 %
Eisen 1600 µg 270 µg  - 83 %
Vitamin C 50 mg 13 mg  - 74 %
Vitamin B1 120 mg 37 mg  - 69 %
 Vitamin B2 200 µg 19 µg  - 91,5 %
Folsäure 130 µg 15 µg  - 88 %
Vitamin A 550 µg 42 µg  - 92 %

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (Hrsg.): Ernährungsbericht 2004

8 Portionen Obst und Gemüse am Tag sorgen für einen maximalen Herzschutz. Aber die Hälfte der Deutschen erreichen gerade einmal 2 Portionen pro Tag. Quelle: Universität Oxford.

 

Quelle: Dr. med. H. Hüther "Der Gesundheits-Code"

Vitalstoffe werden bei vielen Krankheiten, besonderen Belastungen und Alltagsbeschwerden verordnet, etwa Erschöpfungszuständen, Bluthochdruck, Neurodermitis, Gefäßleiden und Stoffwechselstörungen. Bekannt sind aus der Schulmedizin die Gabe von Jod bei Schilddrüsenerkrankungen, Folsäure in der Schwangerschaft, Kalzium und Vitamin D zur Stärkung der Knochen und bei Osteoporose, Magnesium gegen Verspannungen und Krämpfe, B-Vitaminen bei Stress und Nervenleiden.

Menschen, die 10 Jahre lang ein Multivitaminpräparat einnahmen, hatten eine stark verminderte Sterblichkeit an Herzerkrankungen und Krebs. Die Lebensverlängerung beträgt dabei hochgerechnet mehr als 6 Jahre. Quelle: J.E. Ekstrom, Kalifornien.

 

DIE BEHANDLUNG

 

 

Die Behandlung besteht aus einer gründlichen Anamnese, zu der eine umfangreiche Blut-Laboruntersuchung gehört. Entsprechend der Diagnose werden einzelne Mikronährstoffe oder meist eine Kombination aus mehreren, die der Patient über einen längeren Zeitraum täglich einnimmt.